UV-Fashions verwendet Cookies. Wenn Sie unseren Service weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. - Hier finden Sie weitere Informationen zu Cookies. - Verberge diese Nachricht

Eine hautkrebsfreie Welt
"Wenn wir Deutschen aus dem Winterschlaf kommen, gehen wir sofort nach draußen, übereifrig und ungeschützt. Das ist nicht klug, besonders wenn man den Klimawandel beobachtet. Auch in Europa wird UV-Schutzkleidung dringend benötigt."
Jan Willem van der Sterre
Gründer UV-Fashions und JUJA

Image element alt

Unsere Geschichte, unsere Aufgabe

Jan Willem van der Sterre ist der Gründer von UV-Fashions und wird auch als "Mister UV" bezeichnet. Das ist nicht ohne Grund. Vor einigen Jahren verlor Jan Willem seinen Vater an den Folgen von Hautkrebs. Kurz nach seinem Tod brachte die Schwester von Jan Willem ihr erstes Kind zur Welt. Im Bewusstsein wie Wichtig ein guter Schutz gegen die UV-Strahlen der Sonne ist, gingen die Eltern des Neugeborenen auf die Suche nach dem allerbesten UV-Schutz.

Besonders die UV-Anzüge der australischen Marke "Stingray" überzeugten sie. Als sich dann herausstellte, dass UV-Kleidung nirgendwo in den Niederlanden erhältlich war, kontaktierte Jan Willem den Hersteller in Australien, um die Möglichkeiten zu besprechen diese Marke auch in Europa anzubieten. Eine Mission war geboren und seitdem setzt sich Jan Willem für einen verantwortungsvolleren Umgang mit der Sonne und besseren Schutz vor UV-Strahlen ein. Und das mit Erfolg in ganz Europa, nicht zuletzt auch durch das Engagement des ganzen UV-Fashions-Teams!


Deutschland und Europa

Hautkrebs wird oft mit sonnigen und warmen Ländern in Verbindung gebracht. Und das ist nicht ganz ungerechtfertigt, denn das Risiko für Hautkrebs ist in Neuseeland und Australien tatsächlich am höchsten. Sehr überraschend und beunruhigend ist jedoch, dass die Top-10-Länder, in denen das Risiko für Hautkrebs am größten ist, aus nicht weniger als 7 (!) europäischen Ländern besteht. Deutschland steht auf dieser Weltrangliste auf dem dreizehnten Platz. Diese Zahlen sagen nicht alles, aber sie sagen viel. Nämlich, dass es auch in Europa und in Deutschland viel zu erreichen gibt, wenn es um UV-Schutz und Hautkrebsvorsorge geht.

Kleidung und Sonnencreme

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich vor der Sonne und schädlicher UV-Strahlung zu schützen. Dies kann durch das Auftragen von Sonnencreme, durch Vermeiden der Sonne und auch durch das Tragen von Schutzkleidung, die Ihre Haut vor den schädlichen Auswirkungen der Sonne schützt. Sonnencreme ist wahrscheinlich das bekannteste und häufigste angewendete Mittel, um Ihre Haut vor Sonnenbrand zu schützen. Mit Sonnencreme müssen Sie sehr oft das Eincremen wiederholen, um eine optimale Leistung zu erzielen, keine Creme ist 100% wasserdicht und es ist schwierig, alle Teile der Haut vollständig einzucremen. Dies sind Risiken, die Sie beim Tragen von UV-Kleidung einschränken können. Es ist daher ratsam, UV-Kleidung zu tragen und Sonnencreme aufzutragen. Kleidung und Sonnencreme! Nicht jedes Kleidungsstück schützt vor UV-Strahlung. Spezielle UV-Kleidung bietet einen konstanten Schutz, vergleichbar mit einer Creme mit SPF 50, auch im Schwimmbad oder im Meer.  Also denken Sie daran: Kleidung und Sonnencreme! Der beste Weg, sich vor den schädlichen Auswirkungen der Sonne zu schützen. UV-Kleidung ist stark und langlebig und kann an Geschwister und von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Gemeinsam stärker werden

UV-Fashions findet es wichtig, auf verschiedene Weisen zur (Haut-)Krebsvorsorge und zum Bewusstsein davon beizutragen. UV-Fashions ist ein Geschäftsfreund der Dutch Cancer Society und spendet jeden Monat einen festen Betrag an dieses Fonds. Durch diese Spenden generieren wir Geld, schaffen Bewusstsein, tragen zur Prävention bei und ermöglichen die Erforschung von Hautkrebs. All dies, um diese Krankheit in der Zukunft kontrollieren zu können.

Bewusstsein

Vor nicht allzu langer Zeit wurden Sie noch ausgelacht, als Sie auf der Skipiste einen Skihelm trugen. Heutzutage ist das Tragen eines solchen Helmes die Regel und Skifahrer ohne Helm können schiefe Gesichter verursachen. So ist es nun auch, wenn es darum geht, ob man UV-Kleidung trägt oder nicht. Warum sollten Sie sich oder Ihre Kinder unnötig den Gefahren von Sonne und Sonnenbrand aussetzen? UV-Fashions möchte, dass jeder die Möglichkeit hat, seine Kinder und sich selbst vor den Gefahren der Sonne zu schützen. UV-Fashions hat sich darum dafür entschieden, das Angebot an hochwertiger UV-Kleidung erschwinglich und für jedermann zugänglich zu halten.

Julia & James



 

Back to top